06.05.2020 - Afrikanische Schweinepest

Diese Virusinfektion ist für Haus- und Wildschweine meistens tödlich – für den Menschen jedoch völlig ungefährlich.

Die Ausbreitung in der Natur erfolgt relativ langsam und kann mit den richtigen Massnahmen gut eingedämmt werden. Einzig die Gefahr der Verschleppung durch Menschen (z.B. Viren in Transportmitteln, an Kleidern, Einfuhr von kontaminierten Schinken oder Salami) ist schwierig zu verhindern und stellt ein stetiges Risiko dar.

In Belgien sowie an der polnischen Grenze zu Deutschland wurde die ASP bereits diagnostiziert. Es ist möglich und daher zu erwarten, dass die Krankheit auch in der Schweiz ankommen wird.
Zur Vorbeugung und Vorbereitung auf den Seuchenfall arbeitet die VSF eng mit dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) zusammen. Die VSF informiert und sensibilisiert ihre Mitglieder regelmässig. Dazu wurde auch ein Faktenblatt ausgearbeitet, welches den Mitgliedern zur Verfügung steht.

BLV: afrikanische Schweinepest