Die Halbjahresauswertung der VSF-Umsätze bestätigt den positiven Trend – wenn auch etwas tiefer. Unsere Mitglieder rapportierten ein Umsatzplus von knapp 1.5%.

Ei sei nicht gleich Ei, schreibt das BLW weiter. Unterschieden wird nach Herkunft (Schweiz, Region, Ausland), nach Produktionsform (Bio, Freiland, Bodenhaltung), Gewicht und Ethik (Herkunft der Soja im Futter, Umgang männliche Küken).

In der Schweiz werden rund 33 Prozent braune und 67 Prozent weisse Eier gelegt. Im letzten Jahr belief sich der Pro-Kopf-Konsum auf 177 Eier.

In der Schweiz stammen von den jährlich verzehrten knapp 1'500 Mio. Eiern rund 900 Mio. aus schweizerischer Produktion und rund 600 Mio. Stück aus dem Ausland. Preislich unterscheiden sich die Eier stark – je nach Produktionsform und Herkunft.