Hochwertige Rohstoffe aus einer verantwortungsvollen Anschaffung sind eine Voraussetzung für die Produktion artgerechter, leistungsoptimierter Mischfutter.

Es gibt sehr viele verschiedene Rohstoffe, die für die Tierernährung eingesetzt werden können. Die wichtigsten Rohstoffkategorien sind Energieträger (Weizen, Mais), Proteinträger (Sojakuchen, Rapskuchen), Rohfaserträger (Kleie), Mineralstoffe (Salz, Kalk) und Zusatzstoffe (Vitamine, Enzyme).

Dazu eignet sich die Mischfutterherstellung zur Verwertung von Nebenprodukten. Nebenprodukte aus der Lebensmittelindustrie lassen sich einzeln nicht optimal verfüttern, sind aber als Komponenten des Mischfutters ideal einsetzbar. Es handelt sich vor allem um Müllereinebenprodukte, Rapskuchen, Zuckerrübenmelasse, Trockenkartoffeln, Magermilchpulver, Fette und Öle sowie Malzkeime und Trockentreber. Insgesamt werden so über 200'000 t/Jahr Nebenprodukte von der Mischfutterindustrie im Nahrungskreislauf erhalten. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Nachhaltigkeit und verhindern Food-Waste.